Eine Fremdsprachenkorrespondentin Ausbildung ist heutzutage sehr zu empfehlen, weil der Beruf einer Fremdsprachenkorrespondentin der allgemeinen Globalisierung beiträgt. Der kaufmännische Bereich sowie die Erledigung der reinen Büroarbeiten wird hier aufgewertet durch Fremdsprachenkenntnisse, meist Englisch und Französisch/oder Spanisch. Damit gehören zu den Aufgaben einer ausgelernten Fremdsprachenkorrespondentin die Erledigung der allgemeinen fremdsprachlichen Korrespondenz, das Führen von Telefonaten mit ausländischen Kunden ebenso wie kleine Dolmetscheinsätze beim Besuch von Delegationen aus dem Ausland. Hinzu in Import- und Exportabteilungen kommt das Einholen von Angeboten sowie die Überwachung und Verbuchung von Aufträgen. Ein anerkannter und interessanter Beruf also, der Einsatzmöglichkeiten in Organisationen, Behörden oder Unternehmen mit internationaler Ausrichtung bietet.

Wie lange dauert die Fremdsprachenkorrespondentin Ausbildung und was umfasst sie?

hände schütteln

Fremdsprachenkorrespondentin (c) Konstantin Gastmann / pixelio

Die Ausbildung kann zwischen 2 und 3 Jahren dauern. Bei entsprechenden Vorkenntnissen ist eine Verkürzung der Ausbildungszeit und eine frühzeitige Ablegung der Prüfungen möglich. Im Rahmen der Ausbildung Fremdsprachenkorrespondentin werden einerseits kaufmännische Fächer unterrichtet, wie Wirtschaft, Marketing, Rechnungswesen und Officemanagement, andererseits Fremdsprachen, wie Englisch, Französisch oder Spanisch. Der fremdsprachliche Unterricht wird in kleinen homogenen Gruppen und oft von Muttersprachlern durchgeführt. Das sprachliche Niveau kann so in ansprechender Zeit verbessert werden und die Kenntnisse sind immer konkret im Beruf anwendbar. Kombiniert wird die Ausbildung idealerweise mit Praktika in verschiedenen Firmen im In- und Ausland, um schnell einen Praxisbezug für die Lernenden herzustellen.

Wo kann man diesen Ausbildungsberuf erlernen?

Die Ausbildung kann an verschiedenen Bildungsinstituten in Deutschland abgeschlossen werden, ebenso als Fernkurs oder an Privatschulen. Es ist ein IHK – Abschluss anzustreben, da dieser international anerkannt ist und sehr gute Einstiegschancen in den Beruf bietet. Mit diesem Zertifikat kann man sich sowohl in Deutschland, als auch im Ausland auf kaufmännische Stellen bewerben. Im Anschluss kann ein berufsbegleitendes Studium zum Bachelor of Arts in Business und Management absolviert werden, um die Karriereleiter weiter nach oben zu steigen.