Das Abi in der Tasche, die Weltreise vorbei, das Studium wartet. Aber wie soll man sich bei der enormen Auswahl an Fächern zurechtfinden? Die Studiengang Suche kann manch einen vor größere Fragen stellen. Viele stellen sich jedoch auch vorher erst einmal die Frage, ob Ausbildung oder Studium. Doch dies muss im Voraus geklärt werden.

Studiengang Suche – was interessiert mich?

Die Studiengang Suche ist ein wichtiger Schritt in die Zukunft (c) Lupo / pixelio.de

Das Wichtigste vorab: Unabhängig von Karrierechancen und Titeln, sollte man sich bei der
Studiengang Suche darüber im Klaren sein, dass man mit diesem Fachgebiet den Rest seines Lebens zu tun haben wird. Wer sich für das, was er studiert, eigentlich gar nicht interessiert, wird die Entscheidung früher oder später bereuen. Also: Wenn es um die Wahl des Studienfachs geht, darf und muss man die eigenen Interessen ganz weit in den Vordergrund rücken. Möchte man Konstrukteur in der Luftfahrt werden, dann sollte man auch den entsprechenden Studiengang wählen und sich nicht von dem Weg abbringen lassen.

Studienabschluss – Chancen auf dem Arbeitsmarkt

Neben dem Interesse am Fachgebiet ist es für sie Studiengang Suche auch wichtig, sich vorab über die Prognose auf dem Arbeitsmarkt zu informieren. Wer sich für einen echten Außenseiter entscheidet, kann vielleicht immer einen entsprechenden Nischenjob finden – aber in den beliebteren Studiengängen sollte der Blick in die Zukunft nicht fehlen. Gerade wenn man sich für mehr als nur einen Studiengang interessiert, kann die Prognose für den Arbeitsmarkt ein gewichtiges Argument sein. Wer will schon mit dem Abschluss in der Tasche erst einmal Hartz IV beantragen?

Dann nützt einem selbst der Traumabschluss nichts, wenn dadurch die monatlichen Lebenshaltungskosten nicht refinanziert werden können. Möchte man etwa Sportmanagement studieren, so hat man nach Abschluss andere Perspektiven, als jemand, der Sozialwissenschaften studiert.

Der richtige Abschluss

Schon bei der Studiengang Suche sollte man eine Vorstellung davon haben, welchen Abschluss man anstrebt. Steigt man in ein Bachelor-Studium ein, hat man etwas Zeit gewonnen – erst beim Abschluss muss man sich entscheiden, ob man noch einen Master-Studiengang anschließen möchte. Anders bei den Studiengängen, die zum Staatsexamen führen: Wer Lehrer, Jurist oder Arzt werden möchte, muss schon bei Beginn des Studiums auf diesen Abschluss hinarbeiten. Man hat mit dem entsprechenden Staatsexamen dann zwar gute Chancen auf eine Stelle, ist aber in der Auswahleingeschränkt – wer sich nicht auf einen bestimmten Beruf festlegen möchte, nimmt bei der Studiengang Suche besser die Master-Abschlüsse in den Blick. Eventuell sollte man sich auch überlegen, ob man nicht etwa auf Lehramt studieren möchte, was durchaus eine leicht abgewandelte Alternative darstellt.

Welche Prioritäten man auch setzt – die Studiengang Suche sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, da die Entscheidung weitreichende Konsequenzen hat. Ist sie aber endlich getroffen: Viel Spaß an der Uni!